Die letzten Meldungen

Kurzfristige Wartung der FAUbox-Server beendet

26. September 2016

Die Wartung ist beendet. Die FAUbox ist wieder verfügbar.
Weiterlesen...

Warnung vor Eingabe geschützter Daten in Studiums-Apps (z.B. „UniNow“) von Drittanbietern

14. September 2016

In letzter Zeit tauchen vermehrt Apps für mobile Geräte auf, die die Benutzungsrichtlinien für Informationsverarbeitungssysteme der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) verletzen und potentiell eine Gefahr für die Sicherheit personenbezogener Daten, der Infrastruktur, der Geräte und der Dienste darstellen. Ein Beispiel dafür ist die App „UniNow“, die für mobile Geräte mit Android oder iOS in den jeweiligen App-Stores angeboten wird und eine einfachere Organisation des Studiums und des Studienalltags verspricht.
Weiterlesen...

Ankündigung einer Netzwartung am 21.09.2016: Bereichsrouter aeg.gate

8. September 2016

Zeitraum: Mittwoch, 21.09.2016 08:00 – 15:00 Uhr
Weiterlesen...

Meldungen nach Thema

 

Mercury-Postfach (Jura, Molmed, Phil, WiSo)

Diese Postfächer werden von Mercury-Servern bereitgestellt und daher mit dem Begriff Mercury-Postfach zusammengefasst. Zum Mailabruf kann ein POP-Server genutzt werden, der nur über unverschlüsselte Verbindungen erreichbar ist. Für die Authentifizierung beim Mailabruf und beim Mailversand aus dem Internet sind ggf. unterschiedliche Passwörter eingetragen.

Kundenberatung

Die Kontaktadressen der Kundenberatung für die Novell-Mercury-Postfächer ist nachfolgender Übersicht zu entnehmen:

Postfach  Postfachadresse  Kontaktadresse 
Mercury Jura <kundenkennung>@jus.jura.uni-erlangen.de rrze-izi@fau.de 
Mercury Molmed  <kundenkennung>@molmed.uni-erlangen.de rrze-izi@fau.de 
Mercury Phil <kundenkennung>@philmail.uni-erlangen.de rrze-izi@fau.de 
Mercury WiSo <kundenkennung>@wsnw0.wiso.uni-erlangen.de izn.rrze-helpdesk@fau.de 

Die Bedeutung von <kundenkennung> wird im Abschnitt Zugangsdaten erläutert.

Zugangsdaten

Beim POP-Zugriff wird vom Mailprogramm eine Novell-Authentifizierung gefordert. Einzugeben sind die RRZE-Kundenkennung einschliesslich dem Novell-Kontext und das auf dem Antrag der Kundenkennung angegebene Passwort. Die Kennung einschließlich Kontext muss folgender Form genügen:
.kundenkennung.Novell-Kontext
Bitte beachten Sie den führenden Punkt!
Das für den Mailabruf notwendige Novell-Passwort kann unter Nutzung des Externer Link:  Identity Management (IdM) Self Service unter 'Dienstleistungen', Typ 'RRZE Verzeichnis' geändert werden. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, in den Einstellungen des Mailprogramms nur die Kennung einschliesslich Novellkontext einzutragen und das Passwort nicht zu speichern, sondern bei jedem Starten des Mailprogrammes explizit einzugeben.

Quota-Überwachung

Es wird keine Quota-Überwachung durchgeführt.

Anbindung von Mailprogrammen

Für den Mail-Abruf mit einem Mailprogramm wird nur POP über eine unverschlüsselte Verbindung angeboten. POP ruft nur den Inhalt der Inbox ab und unterstützt keine serverseitige Ordner-Ablage. Das Mailprogramm bietet für POP-Konten nur eine Mail-Ablage am Arbeitsplatzrechner an.

  • Servertyp : POP
  • Server für eingehende Mail:
    Postfach  Server für eingehende Mail 
    Mercury Jura pop.jura.uni-erlangen.de 
    Mercury Molmed  pop.molmed.uni-erlangen.de 
    Mercury Phil pop.phil.uni-erlangen.de 
    Mercury WiSo pop.wiso.uni-erlangen.de 
  • Port: 110
  • SSL: nicht aktiviert
  • Die für das Login einzugebenden Daten werden im Abschnitt Zugangsdaten erläutert.

Mail-Abruf über Dateizugriff

Auf Arbeitsplatzrechnern, die in einem Novell-Netz eingebunden sind, ist der Dateizugriff auf die Mail-Ablage mit dem Mailprogramm Pegasus-Mail möglich. Eine Authentifizierung ist in diesem Fall nicht mehr nötig, weil sie bereits an der Login-Maske des Novell-Zuganges abgefragt wurde.

Letzte Änderung: 9. Dezember 2013, Historie

zum Seitenanfang

Startseite | Kontakt | Impressum

RRZE - Regionales RechenZentrum Erlangen, Martensstraße 1, D-91058 Erlangen | Tel.: +49 9131 8527031 | Fax: +49 9131 302941

Zielgruppennavigation

  1. Studierende
  2. Beschäftigte
  3. Einrichtungen
  4. IT-Beauftragte
  5. Presse & Öffentlichkeit