Veröffentlicht am

Vortrag am 14. Juni: Von der Administratorbetreuung zum professionellen Identity Management

Vortrag am 14. Juni: Von der Administratorbetreuung zum professionellen Identity Management

Zu Beginn der Nutzung von Rechenanlagen in Betrieben, Universitäten und Verwaltungen war die Menge der Anwender so begrenzt, dass der Benutzerverwaltung deshalb wenig Aufmerksamkeit geschenkt werden musste. Die wenigen Anwender wurden vom Administrator ihres Rechners verwaltet. Erst mit der Vernetzung von Rechnern wurden damit begonnen Benutzerverwaltungen aufzubauen, um Daten zentral zu verwalten und an angeschlossene Rechner zu verteilen. Im Zeitalter des Internet haben sich sowohl die Anwender, als auch die Anwendungen und die entsprechenden Berechtigungen vervielfacht – ihre manuelle Pflege durch einzelne Administratoren war schlicht nicht mehr möglich. Insbesondere gehört die FAU mit ihren gewachsenen Strukturen zu den heterogensten Universitäten: Zentrale und dezentrale Dienste stehen somit unterschiedlichsten Studierenden, Mitarbeitern und Gästen zur Verfügung, wobei nicht selten ein Benutzer nur einer Anwendergruppe angehört. Studierende können gleichzeitig studentische Hilfskräfte sein, Promovenden auch Mitarbeiter an einem Lehrstuhl. Im Laufe des universitären Lebenszyklus mögen die Rollen auch wechseln: Studierende werden zu Mitarbeitern, zu Dozenten, zu Promovenden und schließlich eventuell auch zu Professoren. Bei jeder Zugehörigkeit zur Universität entstehen unterschiedliche Berechtigungen auf unterschiedliche Ressourcen. Ein professionelles eigenentwickeltes Identity Management-System, dass all diesen Herausforderungen gewachsen ist, wurde an der FAU im Jahr 2006 etabliert und wird seitdem von einem RRZE-eigenen Entwicklerteam betrieben und weiter ausgebaut.

Referenten: Dipl.-Math. Gert Büttner, Sven Marschke M.Sc.

FAUcard Lesegerät

Termin
14.06.2018, 15.00 – ca. 16.30 Uhr

Veranstaltungsort
Rechenzentrum (RRZE), 2. OG, Raum 2.049, Martensstraße 1, 91058 Erlangen

Anmeldung
Es ist keine Anmeldung nötig.