Die letzten Meldungen

SYSTEMAUSBILDUNG im SoSe 2017 „Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten”

21. April 2017

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 setzt das RRZE auch seine Veranstaltungsreihe „SYSTEMAUSBILDUNG – Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten“ fort und lädt Sie herzlich zu seinen Vorträgen ein.
Weiterlesen...

Wartungsankündigung für „campo“ am 27.04.2017

19. April 2017

Aufgrund von Wartungsarbeiten wird das campo-Portal am Donnerstag, 27. April 2017 zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen.
Weiterlesen...

Wartung der FAUbox

18. April 2017

Am Mittwoch, 19.04.2017 wird die FAUbox ein Versionsupgrade erhalten. Wir nutzen das Wartungsfenster des Loadbalancers. Start der Arbeiten wird 15:00 Uhr sein. Ende der Arbeiten an der FAUbox wird voraussichtlich um 15:30 sein.
Weiterlesen...

Meldungen nach Thema

 

Restaurieren von mit NetBackup gesicherten Daten

NetBackup:

Jeder Benutzer kann (theoretisch) seine eigenen Dateien restaurieren.

User "root" kann alle von dem betreffenden Rechner gesicherten Dateien restaurieren.

Das RRZE kann alle auf allen Klienten gesicherten Dateien auf beliebigen Klienten restaurieren.

Demo-Verzeichnis

~unrz33/NetBackup

Wo liegt die zu restaurierende Datei?

Die Schreibweise "~unrz33" wird zwar von den meisten Shells verstanden, nicht aber von NetBackup.

NetBackup braucht _absolute_ (und am besten auch linkfreie) Pfade um zu restaurieren!

Am einfachsten bereits vor Aufruf von NetBackup in die betreffende Directory wechseln.

Programm zum Restaurieren:

/usr/openv/netbackup/bin/jbpSA (Java-GUI)

Pull-Down-Menues

(dort findet man alles, was eingestellt werden muss.)

  • Server (immer "pergamon"!),
  • Source,
  • Destination,
  • Policy Type (Linux/Unix: immer "Standard", Windows: immer "MS-Windows"!)

Backup, Restore, Progress

("Restore" nun voreingestellt)

Backup, Restore, Progress

("Restore" nun voreingestellt)

Restore Type:

entweder "Normal Backups" oder "True Image Backups"
(siehe unten)

Keyword Phrase

(bleibt immer unbenutzt), Start Date, End Date

"End Date" höchstens verändern, wenn man bewusst eine ältere Version wiederherstellen will.

"Start Date" immer reichlich weit zurück (mindestens vier Wochen!) aber nicht unnötig weit (sonst eventuell große Wartezeiten!)

"Start Date" bestimmt nicht nur Anzeigemenge sondern auch Restaurationsmenge.
(wichtig bei "True Image" Restore (siehe unten)!)

"Letzter Full Backup" genügt nicht unbedingt!.

Keine zu restaurierenden Files sichtbar

--> "Refresh" drücken

Keine restaurierbaren Files!

Ursache: "/home/" ist auf der "rabea" (und nicht nur dort) ein Mount-Point und wird nicht gesichert.

Problem NFS-gemountetes Home:

Dateien müssen eigentlich auf dem Rechner restauriert werden, auf dem sie auch gesichert wurden.

Beispiel: aktueller Host ist die "rabea"

~unrz33 == /home/rzhome/unrz/unrz33
/home/rzhome/ == rzhome:/home.stand/rzhome/
rzhome: == cssun:

Insiderwissen erforderlich! :-(

Also entweder gleich beim Login für "jbpSA" den richtigen Host angeben

(wenn man dort Login machen darf) oder "Source Client" ändern (wenn der augenblickliche Klient befugt ist, von dort zu restaurieren)

Das RRZE kann dem Host "A" erlauben, auch Dateien des Hosts "B" zu restaurieren.

Ändern des "Source Client", Verwenden des wirklichen Pfades

Keine Garantie für lückenlose Backups :-(

Auswählen der zu restaurierenden Files

Nicht durch Markieren der Zeilen, sondern durch Anklicken jedeseinzelnen Kästchens!

Auch ganze Directories wählbar (aber unbedingt in der linken Fensterhälfte!): es wird alles restauriert, was in dieses Directory gehört und in der angegebenen Zeitspanne mindestens einmal gesichert wurde.

"Preview" bei uns irrelevant

"Restore" leitet Restauration ein

Restaurieren ins NFS-gemountete Home ("original location" würde nicht funktionieren)

Überschreiben oder nicht, Mountpoint-Bremse, Hard- und Soft-Links

Eigenes Log schreiben lassen (dazu erst den Default-Haken entfernen, dann _absoluten_ Pfad eintragen)

"True Image" Restore

Problem: beim normalen Restaurieren ganzer Directories können alte, längst gelöschte Files wieder erscheinen.

Zur Erinnerung:

Es wird alles restauriert, was in das betreffende Directory gehört und in der angegebenen Zeitspanne mindestens einmal gesichert wurde.

NetBackup sammelt "TIR Information". ("True Image Recovery Information") (sowohl auf dem Server als auch auf dem Klienten)

Im wesentlichen Liste aller zum Sicherungszeitpunkt vorhandenen Dateien, egal ob sie gegenüber dem letzten Sicherungslauf geändert worden sind oder nicht

Potentiell größere Datenmenge, wird daher nur für acht Tage vorgehalten

"Start Date" unbedingt trotzdem auf mindestens vier Wochen zurück setzen! Das "Start Date" begrenzt eben auch das Alter der zurückgespielten Sicherungsversionen.

Logischerweise nur für das Restaurieren von Directories relevant, deshalb keine Files zu sehen.

Restore Type "True Image Backups" auswählen, Sicherungsversionen für die zu restaurierenden Directories anklicken, dann "Restore" drücken, und der Rest läuft wie gehabt.

Bei Problemen:

E-Mail an Backup@rrze.fau.de

Nachlesen:

~unrz33/doc/own/NetBackup/NetBackup_Vortrag

Letzte Änderung: 23. April 2015, Historie

zum Seitenanfang

Startseite | Kontakt | Impressum

RRZE - Regionales RechenZentrum Erlangen, Martensstraße 1, D-91058 Erlangen | Tel.: +49 9131 8527031 | Fax: +49 9131 302941

Zielgruppennavigation

  1. Studierende
  2. Beschäftigte
  3. Einrichtungen
  4. IT-Beauftragte
  5. Presse & Öffentlichkeit