Die letzten Meldungen

Wartungsankündigung für MSSQL-Datenbankserver zuvdb33

24. Februar 2017

Aufgrund einer Datenbankwartung wird die Kunden-Instanz des MSSQL-Datenbankservers zuvdb33.zuv.uni-erlangen.de am 28.02.2017 ab 15:00 Uhr nicht erreichbar sein.
Weiterlesen...

RRZE-Betrieb am Faschingsdienstag

24. Februar 2017

Dienstag 28.02.2013
Weiterlesen...

Wartung des FAUAD-Management-Verwaltungsservers (ADMGMT) ist abgeschlossen

24. Februar 2017

Die Wartung an unserem  FAUAD-Management-Verwaltungsserver (ADMGMT) ist abgeschlossen.
Weiterlesen...

Meldungen nach Thema

 

IMAP-Server

Allgemeines

IMAP steht als Abkürzung für Internet Message Access Protocol, einem Internet-Standard, dessen Grundlagen in Externer Link:  RFC 2060 definiert sind. Dieses Protokoll regelt die Kommunikation zwischen einer IMAP-fähigen E-Mail-Benutzeroberfläche auf einem Arbeitsplatzrechner und einem IMAP-Server, der den Zugriff auf den serverseitig zugänglichen elektronischen Briefkasten sowie auf benutzerdefinierte Ablagekörbe ermöglicht.

Funktionsumfang

Der IMAP-Zugriff erfordert eine Klartext-Authentifizierung des Kunden mit Kundennummer und Passwort, die nur durch Einsatz einer Verbindungsverschlüsselung (SSL) vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden kann. IMAP unterstützt die Definition von E-Mail-Ablagekörben (Folder) im Home-Verzeichnis des Benutzers. IMAP ermöglicht das Einordnen von E-Mails in die Ablagekörbe, sowie das Löschen, Kopieren und Verschieben von E-Mails. Dabei wird der Briefkasten wie ein Ablagekorb behandelt. Die meisten IMAP-fähigen E-Mail-Oberflächen erlauben das zyklische Abfragen des Briefkastens nach neuer E-Mail. Das Abrufen einzelner E-Mails anhand der im Briefkasten oder Ablagekorb aufgelisteten Briefkopfinformationen ermöglicht einen durch den Benutzer selektierten Transfer von E-Mails zum Arbeitsplatzrechner. Die Synchronisation von serverseitigem Ablagekorb und lokaler Kopie auf dem Arbeitsplatzrechner ist möglich.

Unterschiede zwischen POP und IMAP

Gegenüberstellung des Funktionsumfang von POP und IMAP.
Funktion POP IMAP
Funktion POP IMAP
zentrale Verwaltung von benutzerdefinierten Ablagekörben auf dem Server wird vom Protokoll nicht unterstützt wird angeboten
Übertragung und Anzeige von Briefkopfinformation vor Übertragung des Brieftextes wird von den meisten POP-fähigen E-Mail-Oberflächen nicht unterstützt wird angeboten
Synchronisation von Ablagekörben vom Server zum Arbeitsplatzrechner wird vom Protokoll nicht unterstützt wird von vielen IMAP-fähigen E-Mail-Oberflächen angeboten
einheitliche Sicht auf die gesamte eigene E-Mail-Ablage bei wechselnden Arbeitsplatzrechnern nur möglich, wenn alle Mails im Briefkasten gelagert werden und auf jedem Arbeitsplatzrechner eine Kopie des Briefkastens lokal gepflegt wird Pflege des Briefkastens und aller Ablagekörbe auf dem Server erlaubt die durch die Ablagekörbe strukturierte Sicht aller E-Mails auf jedem Arbeitsplatzrechner bei einmaligem Pflegeaufwand
selektiver Transfer einzelner Mails wird von den meisten POP-fähigen E-Mail-Oberflächen nicht unterstützt wird angeboten
Offline-Bearbeitung ist möglich für gesamten Briefkasten wird von vielen IMAP-fähigen E-Mail-Oberflächen angeboten
Auswahl dargestellter Ablagekörbe wird nicht unterstützt wird von vielen IMAP-fähigen E-Mail-Oberflächen angeboten
Bedarf an Speicherbereich der Briefkasten am Server unterliegt der Quota-Überwachung der Kundenkennung der Briefkasten sowie die Ablagekörbe im Home-Verzeichnis eines Kunden unterliegen der Quota-Überwachung der Kundenkennung
Verschlüsselte Übertragung wenige E-Mail-Oberflächen unterstützen SSLfür POP die meisten IMAP-fähigen E-Mail-Oberflächen unterstützen SSL für IMAP

Übertragungssicherheit

Die Authentifizierung beim Abruf von eingegangener E-Mail schützt die Mail-Ablage vor dem Zugriff Dritter. Die Übertragung der Authentifizierungsinformation im Klartext bildet die Grundlage für die plattformunabhängige Nutzung von IMAP. Deshalb wird dringend zum Einsatz von SSL geraten. Damit wird die gesamte Übertragung der IMAP-Kommunikation verschlüsselt und ist für Dritte nicht abhörbar.

Letzte Änderung: 7. Oktober 2015, Historie

zum Seitenanfang

Startseite | Kontakt | Impressum

RRZE - Regionales RechenZentrum Erlangen, Martensstraße 1, D-91058 Erlangen | Tel.: +49 9131 8527031 | Fax: +49 9131 302941

Zielgruppennavigation

  1. Studierende
  2. Beschäftigte
  3. Einrichtungen
  4. IT-Beauftragte
  5. Presse & Öffentlichkeit