Die letzten Meldungen

Warnung vor Phishing-Mails mit dem Betreff: Benachrichtigung

21. März 2017

Aus aktuellem Anlass bitten wir alle E-Mail-Nutzer darauf zu achten, Phishing-Mails mit dem Betreff „Benachrichtigung“ und dem Absender „Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg <info@fau.de>“‚ zu ignorieren.
Weiterlesen...

Störung diverser Webauftritte (Update: Behoben)

21. März 2017

Derzeit verzeichnen wir Störungen bei dem Zugriff auf Webauftritten, die das Webhosting-Angebot nutzen.
Weiterlesen...

Datenbankwartung am Videoportal

21. März 2017

Aufgrund einer Datenbankwartung wird das Videoportal (VP) am Mittwoch, 29.03.2017, von 09:00  bis 14:00 Uhr nicht erreichbar sein.
Weiterlesen...

Meldungen nach Thema

 

Scanner im CIP-Pool der TNZB

Der CIP-Pool des RRZE im Untergeschoss der Technisch-Naturwissenschaftlichen Zweigbibliothek (TNZB), ein Computerraum für Studierende, der über das Computer-Investitions-Programm finanziert wird, bietet für viele Aufgaben den richtigen Scanner.

Neu am CIP-Pool

Sie haben vor, hier das erst Mal etwas zu scannen? Dann fragen Sie sich bestimmt welches der für meine Aufgaben am besten geeignete Scanner ist und wie ich am effektivsten zu meinem gewünschten Ergebnis komme.

Um Ihnen die Qual der Wahl zu erleichtern sind hier die am häufigsten vorkommenden Aufgaben beschrieben.

Sie sollten es zu erst mit den Standardeinstellungen versuchen. Falls dies nicht zu dem gewünschten Ergebnis führt, gibt es zum einen unsere Kurzanleitungen und zur Erklärung der optionalen Einstellungen die Anleitungen der jeweiligen Hersteller. Sie finden hier auch noch weitere Anleitungen rund ums Thema Scannen, falls Sie sich tiefergehend mit dieser Materie befassen wollen, sowie Tipps zu Bücher, übergroße Formate, Einzelblattsammlungen scannen.

Nachdem Sie Ihre Scanergebnisse abgespeichert haben, gibt es am Schluss noch ein paar Tipps, wie Sie die erstellten Dateien auf einen anderen Rechner transportieren können.

Verfügbare Scanner

  • Ein Buchscanner Plustek OpticBook 3800
  • Ein Epson GT-15000 DIN-A3-Flachbettscanner für großformatige Scans
    Es lassen sich damit selbstverständlich auch kleinere Formate als DIN-A3 einscannen.
  • Ein Epson V700 Photo Flachbettscanner mit Durchlichteinheit und Filmhalter für Dias und Negative (Kleinbild, Mittelformat und Großformat) (DIN A4, auch für normale Dokumentenscans)
    Damit kann man nicht nur Fotos und Filme einscannen, sondern auch ganz normale Scanaufgaben bis DIN-A4 erledigen.

Gliederung

Kurzanleitungen des RRZE für Scanner

  • Allgemeine Tipps zum Scannen
  • Kurzanleitung Buchscanner Plustek OpticBook 3800
    Auflösung (optisch): 1200 dpi, Hardware Auflösung: 1200 dpi x 2400 dpi
    Damit lassen sich Bücher ohne die Bindung zu beschädigen, aber auch ganz normale DIN A4 Dokumente scannen.
  • Kurzanleitung Epson GT-15000
    Auflösung (optisch): 600 x 1200 dpi
    Dies ist ein A3 Scanner man kann damit sebstverständlich auch DIN A4 scannen.
  • Kurzanleitung Epson V700 Photo
    Auflösung (optisch): 6400 x 9600 dpi (Scannen mit Filmhalterung) bzw. 4800 x 9600 dpi (Aufsichtsvorlagen)
    Damit lassen sich auch ganz normale DIN A4 Dokumente scannen.

Falls Sie Fragen zum Scannen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Service-Theke.

Benutzermanuals Hersteller

Informationen zu Verfügbarkeit und Standort finden Sie unter " CIP-Pools am RRZE ".

Weitere Anleitungen

Häufige Aufgaben

Durchsuchbares PDF erstellen mit ABBYY® FineReader

Direkt aus dem ABBYY FineReader scannen funktioniert leider noch nicht.

Abhilfe: Dokument mit Scansoftware einscannen, am Besten mit 600dpi. Danach mit ABBYY FineReader OCR-Erkennung durchführen und als PDF abspeichern.

Großformat-Scans erstellen

Scans bis DIN A3

Für Scans bis DIN A3 eignet sich der Epson GT-15000

Scans bis DIN A0

Noch größere Scans bis DIN A0 können beim Druckzentrum des RRZEs in Auftrag gegeben werden, dort gibt es einen DIN A0 Scanner.

Bücher scannen

Beim Scannen von Büchern kommt es darauf an, dass man die Buchseiten möglichst plan ablichtet und dabei die Bindung des Buches nicht beschädigt.

Es gibt zwei Arten von Buchscannern

Buchscanner mit Reprokamera

Im Kopierraum der TNZB befindet sich ein Buchscanner, der mit einer Reprokamera arbeitet. Das zu scannende Buch wird über verstellbare Auflagebretter in die entsprechende Position gebracht.

Spezieller Flachbett-Buchscanner

Im Druckzentrum des RRZE gibt es einen Externer Link:  Buchscanner der Fa. Plustek, der nach einem anderen Prinzip arbeitet, aber nur für RRZE-Mitarbeiter zur Verfügung steht.

Im Prinzip ist dies ein Flachbett-Scanner, der es erlaubt bis an die Vorderkante des Gehäuses zu scannen, dabei wird das das Buch rechtwinklicg aufgeklappt auf die Vorderkante des Scanners gelegt.

Inswischen ist auch im TNZB-CIP-Pool ein Plustek Buchscanner vorhanden.

Einzelblattsammlungen scannen

Hierfür benötigt man einen Einzugscanner. Der früher am TNZB-CIP-Pool vorhandene Einzugsscanner existiert hier leider nicht mehr.

Eine relativ flotte Alternative ist die Bedienfeldtaste Kopieren, des HP Scanjet G4050 Photo, bei der Sie allerdings das jeweil nächst Blatt selbst einlegen müssen.

Wenn Sie Einschränkungen bezüglich der Auflösung in Kauf nehmen und mit Schwarz/Weiss zufrieden sind, können die Nashatec Kombigeräte verwenden, die sowohl in der TNZB als auch beim RRZE zu findens ind.

Für die beiden Geräte in der TNZB benötigt man eine FAUCard.
Die Geräte beim RRZE sind nur für Mitarbeiter verfügbar.

Filme, Dias und Fotos mit hoher Qualität digitalisieren - Farbgenaue Bilder scannen und drucken

Dies ist natürlich auch mit der Epson- bzw. HP Scan-Software möglich. Besser geht das mit der Silverfast Software, die im Lieferumfang der Epson Scanner enthalten ist, aber leider nicht auf den TNZB-CIP-Pool ScannerPCs installiert ist.

Damit man am Schluß ein farbrichtiges Ergebnis erhält, müssen alle am Workflow beteiligten Geräte Scanner, Display, Drucker ordnungsgemäß kalibriert und ein entsprechendes ICC-Profil installiert sein. Das jeweilige ICC-Profil muss auch der Bildverarbeitungssoftware zur Verfügung stehen.

Die Geräte regelmäßig zu kalibrieren ist sehr zeitaufwendig und wird deshalb zur Zeit durch das Personal des RRZE nicht durchgeführt!

So bleibt zu Zeit nur eines, sich auf die Herstellervoreinstellungen dieser Geräte zu verlassen.

Leider weichen die Farben etwas vom Idealzustand ab.

Test haben ergeben das ein eingescanntes und wieder ausgedrucktes Bild, doch recht blaustichig wird.

Man muss also etwas experimentieren und zu versuchen den Blaustich durch die Scansoftware, bzw. im Bildverarbeitungsprogramm zu reduzieren.

Wir haben trotzdem eine Bitte! Verstellen Sie nichts an den Reglern der Displays. sonst haben andere Benutzer überhaupt keine keine Chance mehr die Qualität ihrer Scans objektiv zu beurteilen!

Eingescannte Bilder nachträglich durchsuchbar machen

Eingescannte Bilder kann man nachträglich durchsuchbar machen mit ABBYY® FineReader bzw. mit Acrobat Pro.

Acrobat Pro ist leider nicht auf den ScanPCs des TNZB-CIP-Pools vorhanden!

Datentransport Scannerarbeitsplätze

Um im CIP-Raum im Untergeschoß der TNZB gescannte Bilder an Ihr Institut oder einfach auf einen anderen Rechner zu bekommen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

USB-Stick

An jedem Rechner ist eine USB-Schnittstelle zum Anschluss eines USB-Stick vorbereitet; diese liegt auf dem Schreibtisch für Sie bereit.

CD-ROM/DVD-ROM

In allen Rechnern sind CD-/ DVD-ROM-Brenner eingebaut.
Hinweis: Die CD-/ DVD-ROM-Brenner sind ausschliesslich dazu da, gescannte Bilder auf CD-/ DVD-ROM zu brennen. Eine andersweitige Nutzung ist nicht möglich.

FAUMail

Sie können mit dem Webinterface Ihres Externer Link:  FAUMail-Kontos gescannte Bilder als Anhang einer E-Mail versenden. Beachten Sie aber bitte, dass die Größen der E-Mail-Anhänge limitiert sind.

FTP-Transfer

Auf jedem Rastergrafik-Rechner ist die Software WinSCP installiert. Damit können Sie Ihre Daten auf andere Rechner kopieren. Vorraussetzung dafür ist, dass auf dem Zielrechner ein sogenannter FTP-Server läuft, wie z.B. auf der cssun.

Wegen des, im nächsten Abschnitt beschriebenen Sicherheitsproblems, ist auf der cssun nur SFTP und SCP verfügbar, nicht aber FTP.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihr Institutsrechner FTP unterstützt, fragen Sie bitte den, dafür verantwortlichen, Administrator am Institut.

Sicherer Filetransfer per SFTP oder SCP

Da FTP ein wenig kritisch in Sachen Sicherheit ist (Klartext-Passwort-Übertragung!), empfehlen wir die Verwendung von Secure FTP (kurz SFTP) oder Secure Copy (kurz SCP). Auf jedem Rastergrafik-Rechner ist die Software WinSCP installiert. Um Daten zu kopieren, muss auf Ihrem Zielrechner, genau wie ebei FTP, ein TFTP bzw. SSH-Server laufen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Systemadministrator, ob so etwas an Ihrem Institut möglich ist bzw. sogar schon läuft. Die RRZE-Server wie z.B. die cssun unterstützen TFTP und SCP auf jeden Fall!

Letzte Änderung: 3. November 2014, Historie

zum Seitenanfang

Startseite | Kontakt | Impressum

RRZE - Regionales RechenZentrum Erlangen, Martensstraße 1, D-91058 Erlangen | Tel.: +49 9131 8527031 | Fax: +49 9131 302941

Zielgruppennavigation

  1. Studierende
  2. Beschäftigte
  3. Einrichtungen
  4. IT-Beauftragte
  5. Presse & Öffentlichkeit