HPC-Beratung

Das Angebot der HPC-Beratung des RRZE richtet sich an alle Wissenschaftler der FAU mit rechenintensiven Problemen, deren Ressourcenbedarf die Leistungsfähigkeit dezentraler Rechner wie Workstations oder PCs übersteigt. Ziel ist es, den zum Teil erheblichen Arbeitsaufwand, der mit einer Nutzung von Hochleistungsrechnern verbunden ist, durch kompetente und schnelle Beratung deutlich zu reduzieren. Die Vorteile der Hochleistungsrechnern sollen damit einem wesentlich breiteren Anwenderkreis erschlossen werden.

Die Beratung umfasst dabei das gesamte Gebiet des High-Performance-Computing und hat folgende Schwerpunkte:

  • Unterstützung bei der Konzeption neuer Programme.
  • Unterstützung bei der Parallelisierung und Vektorisierung bestehender Programme.
  • Auswahl geeigneter Hochleistungsrechnern oder ggf. Acceleratoren.
  • Unterstützung beim Zugang sowie Einsatz der Hochleistungsrechnern.
  • Hilfe bei allen HPC-Problemen.

Arbeitsgruppen mit keinen oder nur geringen HPC-Kenntnissen soll, in enger Kooperation mit dem RRZE, der Einsatz von Hochleistungsrechnern ermöglicht werden. Daneben findet der HPC-erfahrene Anwender im RRZE einen kompetenten Ansprechpartner bei Problemen mit Hochleistungsrechnern oder Unterstützung bei der Portierung, Optimierung und Parallelisierung seiner Programme. Unterstützung bei der Auswahl geeigneter numerischer Methoden und Algorithmen kann darüber hinaus ggf. das Zentralinstitut für Scientific Comuting (ZISC) bieten.

Die Beratungstätigkeit des RRZE beschränkt sich nicht auf die HPC-Systeme des RRZE. Vielmehr steht das RRZE in engem Kontakt mit den wichtigsten deutschen Supercomputer-Zentren und vermittelt Zugang zu deren Ressourcen und unterstützt bei deren Nutzung. Damit soll eine optimale Versorgung der Wissenschaftler der FAU mit Rechenkapazität sichergestellt werden.

Der Zugang zu HPC-Systemen führt stets über die Mitarbeiter der HPC-Beratung, die mit dem Kunden zusammen die geeignete Hard- und Software auswählen.