Backup & Archivierung

Das Regionale Rechenzentrum bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten, Ihre Daten zu sichern und zu archivieren. Wir stellen sie im Folgenden im Detail vor und zeigen Ihnen die Wege auf, damit Sie wählen können, welche Methode für Sie am Sinnvollsten ist. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gern.

Das Archiv-System dient dazu, große Datenmengen die lanfristig aufgehoben werden sollen, sicher zu verwahren. Ein regelmäßiger lesender oder sogar schreibender Zugriff ist nicht Zweck eines Archivs.

Genauere Informationen zum Beantragen und Verwenden unseres Archivsystems finden sie hier.

Auf Grund der Vielzahl der heute im Universitätsbereich vorhandenen Rechner und der damit verbundenen ungeheuren Datenmengen ist das Rechenzentrum leider nicht in der Lage, jeden vorhandenen Arbeitsplatz-Rechner zu sichern. Auf Wunsch führt das Rechenzentrum aber für dezentral aufgestellte Linux-, Unix- und Windows Server zentral eine Datensicherung durch.

Die Daten solcher Server werden jeweils nachts und am Wochenende über das Netz abgerufen und am RRZE in einer Magnetband-Bibliothek gespeichert. Jede Nacht werden sogenannte inkrementelle Backups gefahren, bei denen nur gesichert wird, was sich gegenüber der letzten Sicherung geändert hat oder neu hinzugekommen ist. Zusätzlich wird in etwa monatlichem Rhythmus und vorzugsweise an einem Wochenende von jedem Rechner jeweils ein Full-Backup gezogen, der dann jede zur diesem Zeitpunkt auf dem Rechner vorhandene Datei enthält.

Genauere Informationen zum Einrichten und Bedienen unserer Aktuellen Backup Software TimeNavigator von Atempo finden sie hier.

Das Zurückladen (Restorieren) einzelner verlorengegangener oder unrettbar veränderter Files kann bei Atempo TimeNavigator vom Systembetreuer oder dem Eigentümer der Datei in der Regel selbst vorgenommen werden. Unter https://www.anleitungen.rrze.fau.de/serverdienste/backup/restore-mit-timenavigator/ erhalten sie weitere Informationen.

Bei Schwierigkeiten hilft eine E-Mail des Systembetreuers an backup@fau.de mit den gewünschten Daten, dem Pfad, der Maschine und dem gewünschten Datum. In der Regel werden die Daten bis zum nächsten Werktag in ein gesondertes Verzeichnis restoriert.

Die Daten werden im Rahmen unserer technischen Möglichkeiten für mindestens 3 Monate aufbewahrt.

Archiv:

Mindestablagedauer im Archiv ist 12 Monate, d.h. wann immer Daten im Archiv abgelegt werden, wird sofort deren Speicherung für 12 Monate berechnet. Löschen oder Überschreiben der Daten vor dem Ablauf der 12 Monate führt nicht zu einer Rückerstattung. Danach monatliche Abrechnung.

Wenn z. B. innerhalb eines Monats 2 TB hochgeladen werden, dann 1 TB gelöscht werden und nochmal 3 TB hochladen werden, dann werden trotzdem 5 TB für 1 Jahr berechnet und nicht nur 4 TB

Für jedes im Archiv abgelegte TB gibt es 2 TB Freikontingent für das Zurückholen von Daten. Danach behalten wir uns vor, zu drosseln oder zusätzlich zu berechnen, um Missbrauch des Archivdienstes z.B. als billigen Fileserver-Ersatz zu vermeiden.

Die Granularität der Abrechnung ist 1 TB und 1 Monat, d.h. belegte TB und Monate werden nicht anteilig berechnet.

Gesamtgröße bis 250 TB – darüber hinaus Projektpreise

Backup:

Abgerechnet werden alle vom RRZE gesicherter Daten. Volle und inkrementelle Sicherungen werden addiert.

Die aktuellen Preise für Backup und Archiv entnehmen Sie bitte unserer Kostenseite.

Die dem Betreiber eines Rechners entstehenden Kosten werden halbjährlich abgerechnet.