Die Lange Nacht der Wissenschaften

Am 19.10.2019 findet die inzwischen neunte Lange Nacht der Wissenschaften im Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen statt. Über 130 Einrichtungen, von Forschungsinstitutionen und Laboren über Unternehmen und Start-Ups bis hin zu Vereinen und Behörden, versammeln sich engagierte Akteure und machen die gesamte Spannbreite des wissenschaftlichen Spektrums hautnah erlebbar. Selbstverständlich ist auch das RRZE dieses Jahr wieder vertreten und öffnet Interessierten seine Pforten.

Kinderprogramm (14 – 17 Uhr)

„Schnitzeljagd – Auf den Spuren von Bits und Bytes“

Jedes kleine Kind steckt heutzutage seine Eltern in die Tasche, wenn es um das Bedienen von Smartphones und Tablets geht. Aber was steckt eigentlich hinter den Bits und Bytes? Bei einer IT-Ralley durch das Rechenzentrum werden kleine Rätsel gelöst, Technik erforscht und dabei Hintergrundwissen zur IT in all ihren Facetten vermittelt.

Kinder zwischen 8 und 14 Jahren sind herzlich willkommen, anderthalb Stunden in die Welt der IT einzutauchen. Eine Anmeldung ist erforderlich!

  • Mitmach-Aktion, 14 – 17 Uhr
  • Kinderalter: 8 – 14 Jahre
  • Durchgang 1: 14:00 – ca. 15:15 (AUSGEBUCHT!)
  • Durchgang 2: 15:30 – ca. 16:45 (AUSGEBUCHT!)
  • pro Durchgang max. 14 Kinder

An vier Stationen wirst du in einige Schwerpunkte der IT hineinschnuppern und dich selbst spielerisch ausprobieren können:

[1. Station] Einführung in Softwareprogrammierung
Lerne am Beispiel von Lego Mindstorm-Robotern, wie man einen kleinen Programmcode schreibt und so das Lego-Auto beliebig fernsteuern kann.

Lego-Mindstorm[2. Station] Das Innenleben eines Computers
Lerne kennen, welche Hardware-Bestandteile für ein funktionierendes Computersystem nötig sind und welche Aufgaben sie gemeinsam erfüllen.

[3. Station] Ein Klick, viele Schritte
Lerne kennen, was im Hintergrund alles passiert, wenn du eine Webseite in einem Browser aufrufst.

[4. Station] Höchstleistungsrechnen – kinderleicht erklärt
Schau dir an, auf welche Weise leistungsstarke Supercomputer Forscher bei komplizierten Projekten unterstützen können und was sie so schnell macht.

Leider ist die Schnitzeljagd ausgebucht!

Besuchen Sie aber gern die Tentoria am Südgelände, hier finden Sie viele weitere spannende Mitmach-Aktionen für Kinder.

Abendprogramm (18 – 1 Uhr)

„Führungen durch das RRZE – Der IT-Dienstleister der FAU stellt sich vor“

Das Regionale Rechenzentrum Erlangen ermöglicht Ihnen bei einem Rundgang durch seine Räumlichkeiten einen Blick auf die IT in all ihren Facetten. Ob im Multimediazentrum, bei den Großformat-Plottern oder im üblicherweise gesperrten Serverraum bei den Höchstleistungsrechnern – hier erleben Sie die modernste Technik in Aktion.

  • Führung, 18:00 bis 00:45 Uhr
  • alle 60 Min., Dauer: ca. 45 Min.
  • 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00; 0:00
  • max. 15 Besucher je Durchgang (aus Sicherheitsgründen)
  • Kartenausgabe und Treffpunkt: im Erdgeschoss des RRZE

„Die Zuse Z23 – IT-Geschichte live erleben“

Für eine spannende Reise in die Vergangenheit sorgt die alte ZUSE Z23 aus dem Jahr 1962, die nach fast 30 Jahren Stillstand wieder zum Laufen gebracht werden konnte und zu einer der wenigen noch voll funktionstüchtigen ZUSE-Rechenanlagen weltweit zählt. Bei der Vorführung kann man das Herzstück der Informatik-Sammlung Erlangen „lautstark“ in Aktion erleben.

  • Vorführung, 18:15 bis 01:00 Uhr
  • alle 60 Min., Dauer: ca. 45 Min.
  • 18:15, 19:15, 20:15, 21:15, 22:15, 23:15; 0:15
  • max. 15 Besucher je Durchgang (aus Sicherheitsgründen)
  • Kartenausgabe und Treffpunkt: im Erdgeschoss des RRZE

„HPC-Village – Supercomputing in Wissenschaft und Technik“

Die Simulation komplexer Fragestellungen am Hochleistungsrechner ersetzt heutzutage viele Experimente, die aufgrund ihrer Menge, Kompliziertheit oder schlicht zu hoher Kosten im Labor kaum realisierbar wären. 30.000 Prozessoren unterstützen daher FAU-Wissenschaftler bei ihrer Forschung. Im „HPC-Village“ präsentiert das RRZE gemeinsam mit seinen Partnern neben den neuesten Technologien verschiedene faszinierende Anwendungsfelder aus der Praxis.

Biologie: Wie funktioniert eine Zellmembran?
Klimaforschung: Wie interagiert ein Gletscher mit der Umwelt?
Materialwissenschaft: Wie zerbricht ein Werkstoff und was führt zum Versagen eines Bauteils?
Medizintechnik: Wie beeinflusst der Wind die Akustik von Hörgeräten?
Mikrophysik: Millionen kleiner Partikel, jedes bewegt sich für sich – wie kommt es, dass das Ganze dennoch mehr als die Summe seiner Teile ist?
Linguistik: Mit Händen und Füßen reden – kann der Computer das verstehen?

Es darf gestaunt, angefasst und experimentiert werden!

  • Ausstellung mit Exponaten und Filmmaterial
  • dauerhaft geöffnet von 18:00 – 01:00 Uhr
  • Raum 0.031 – 113 (Erdgeschoss des RRZE)

„Workshop: Der Rechenschieber – Rechnen wie vor 100 Jahren“

Erfunden im 17. Jahrhundert war der Rechenschieber bis zur Einführung des wissenschaftlichen Taschenrechners das wichtigste Rechenhilfsmittel in Wissenschaft und Technik. Multiplikation, Division, Winkelfunktionen, ja sogar beliebige Potenzen und Wurzeln sind mit dem „Schieber“ kein Problem, wenn man einmal das Grundprinzip verstanden hat. Im Hands-on-Workshop wird das Prinzip des Rechenschiebers erklärt und anhand einfacher Beispiele das Rechnen geübt.

Der Workshop dauert ca. 50 Minuten und startet 18:15 Uhr, 20:15 Uhr und 22:15 Uhr. Vor dem Raum werden im Vorfeld Eintrittskärtchen verteilt, um die Gruppengröße von 15 Personen einzuhalten.

  • Workshop, 18:15 bis 23:05 Uhr
  • alle 120 Min., Dauer: ca. 50 Min.
  • 18:15, 20:15, 22:15
  • max. 15 Besucher je Durchgang
  • Kartenausgabe und Treffpunkt: Raum 00.152-113, Martensstraße 3 (Informatik-Hochhaus neben dem RRZE)