Richtlinien für Webauftritte an der FAU

Die Richtlinien für Webauftritte an der FAU regeln die Handhabung und die Verantwortlichkeiten beim Bereitstellen von Webdiensten und öffentlichen Informationsangeboten durch FAU-Organisationseinheiten, Gremien oder sonstige Gruppierungen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

1 Einleitung

Die inhaltliche Verantwortung für einen Webauftritt im Sinne des Presserechtes liegt, unabhängig von der gewählten Dienstleistung und dem gewählten Dienstanbieter, bei der Leitung der FAU-Organisationseinheit
bzw. bei der Leitung der externen Einrichtung. Der technisch-administrative Ansprechpartner eines Webauftritts wird nachfolgend als Webmaster bezeichnet. Diese Funktion kann von der Leitung wahrgenommen oder von ihr delegiert werden.

Die vorliegende Richtlinie richtet sich an die Leitung der FAU-Organisationseinheit bzw. externen Einrichtung, die die inhaltliche Verantwortung trägt sowie an die als Webmaster tätigen Personen.

  • Webmaster von FAU-Organisationseinheiten sind verpflichtet, die FAU-Vorgaben bzgl. Webauftritten umzusetzen.
  • Für das Einholen und Einhalten eventueller Vorgaben bzgl. Webauftritten externer Einrichtungen sind deren Webmaster zuständig.

2 Verantwortungsbereiche

2.1 Verantwortung der Leitung einer FAU-Organisationseinheit / externen Einrichtung

Die Leitung einer FAU-Organisationseinheit / externen Einrichtung

  • ist für die Inhalte ihrer Veröffentlichungen im Web selbst verantwortlich; diese unterliegen dem Telemediengesetz; hat dafür zu sorgen, dass Webauftritte nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden; benennt gegenüber dem RRZE einen oder mehrere Webmaster als technisch-administrative Ansprechpartner, wenn RRZE-Dienstleistungen zur Bereitstellung des Webauftritts genutzt werden.

2.2 Verantwortungsbereich des RRZE für vom RRZE verwaltete Webauftritte

Das RRZE

  • ist zuständig für die Bereitstellung der ausgewählten Webdienstleistungen;
  • wendet sich in allen technischen und inhaltlichen Belangen zu einem Webauftritt stets an einen delegierten Webmaster;
  • bietet für die bereitgestellten Webdienstleistungen technische Hilfsstellung und Beratung an;
  • kündigt den Webmastern geplante Wartungen an den vom RRZE betriebenen Webdiensten über definierte Meldewege (Mailinglisten, Webworking-Blog) vorab an;
  • deaktiviert Webauftritte, bei denen kein Webmaster mehr feststellbar ist oder bei denen ein Webmaster innerhalb einer angemessenen Zeit nicht erreicht werden kann;
  • nimmt unmittelbar Kontakt mit den betroffenen Webmastern auf, wenn dem RRZE Nutzungsänderungen und organisatorische Veränderungen mitgeteilt werden, die für die Bereitstellung und Pflege des vom RRZE bereitgestellten Webauftritts relevant sind;
  • behält sich zur Gefahrenabwehr vor, vorbeugend Stichproben zu machen, um Sicherheitslücken oder veraltete Websoftware rechtzeitig zu identifizieren;
  • behält sich zur Gefahrenabwehr vor, Webauftritte, bei denen es zu einem Missbrauch oder einem Verstoß gegen die Richtlinien und geltendes Recht kam, unverzüglich zu deaktivieren.

3 Aufgaben des Webmasters einer FAU-Organisationseinheit / externen Einrichtung

3.1 Umsetzung der inhaltlichen FAU-Vorgaben für FAU-Organisationseinheiten

Ein Webmaster hat dafür zu sorgen, dass jedem Webauftritt ein Impressum mit mindestens folgenden Angaben hinterlegt ist:

  • Name und Anschrift der FAU-Organisationseinheit;
  • Name und Kontaktdaten der Leitung einer FAU-Organisationseinheit / externen Einrichtung;
  • Zuständige Aufsichtsbehörde, wenn vorhanden;
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, wenn vorhanden;
  • Weitere Angaben, soweit sie in der jeweils aktuellen Fassung des Teledienstegesetzes (TDG) insbesondere §6 sowie des Mediendienste-Staatsvertrages (MDStV), insbesondere §10 gefordert sind.

Ein Webmaster hat dafür zu sorgen, dass

  • jeder Webauftritt Kontaktinformationen bereitstellt: Name, Vorname, ggf. Telefonnummer, E-Mail-Adresse;
  • in Seiten mit persönlichem Inhalt dieser ausdrücklich als solcher kennzeichnet ist;
  • die Gestaltung der Webanwendungen bzw. Webseiten der Bayerischen Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik, http://www.gesetzebayern.de/Content/Document/BayBITV und den einschlägigen Richtlinien zur Barrierefreiheit, https://www.einfach-fuer-alle.de/wcag2.0/ entspricht;
  • offizielle Kennzeichen der FAU nur auf Seiten seines Zuständigkeitsbereichs verwendet werden, deren Informationsinhalt im Zusammenhang mit Forschung, Lehre oder der Wahrnehmung anderer gesetzlich zugewiesener Aufgaben steht;
  • verwendete Logos von FAU-Organisationseinheiten entsprechend den diesbezüglichen Designrichtlinien der FAU gestaltet sind;
  • die Wettbewerbsneutralität staatlicher Einrichtungen gegeben ist;
  • Webseiten nur solche Werbung enthalten, die dem Ansehen der FAU nicht zuwiderläuft.

3.2 Aufgaben des Webmasters für vom RRZE bereitgestellte Webauftritte

Ein Webmaster

  • beantragt und verwaltet einen Webauftritt;
  • ist dafür zuständig, dass bei der Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Webauftritt geltende Datenschutzgesetze eingehalten werden; hierzu gehört insbesondere auch die Meldung von Verfahrensbeschreibungen beim Datenschutzbeauftragten der FAU;
  • nutzt die vom RRZE bereitgestellten Dienstleistungen nur zweckgebunden im Sinne seiner FAU-Organisationseinheit / externen Einrichtung; Cloud-Dienste und Webshops dürfen nicht bereitgestellt werden;
  • ist berechtigt, beim RRZE weitere kostenpflichtige Dienstleistungen im Rahmen des beantragten Webauftrittes zu beantragen oder zu kündigen;
  • ist berechtig, weitere Personen als Redakteure oder Bearbeiter eines Webauftritts einzurichten und Aufgaben zu delegieren; der Webmaster bleibt für das RRZE dennoch der technisch-administrative
    Ansprechpartner;
  • hält Kontakt zum RRZE, informiert sich über aktuelle Entwicklungen und teilt dem RRZE Nutzungsänderungen und organisatorische Veränderungen mit, die für die Bereitstellung und Pflege des Webauftritts relevant sind.

4 Übergeordnete Bestimmungen und Regeln

Es gelten folgende übergeordnete Regelungen:

  • Benutzungsrichtlinien für Informationsverarbeitungssysteme der FAU bzw. die IT-Satzung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in der jeweils aktuellen Fassung;
  • Die Benutzungsordnung des DFN für das Zusammenwirken der Anwender der DFN-Kommunikationsdienste;
  • DFG-Richtlinien;
  • Gesetzliche Bestimmungen, insbesondere Datenschutz-, Persönlichkeits-, Urheber-, Presse- und Strafrecht.